»natura percepita«

Anne-Françoise Cart & Jutta Barth
Zeitraum
01. Oktober 2022 bis 13. November 2022
Eröffnung
Samstag, 01. Oktober 2022, 16.00 Uhr
Anne-Françoise Cart Am Wasser, 2022
Jutta Barth Tomate - ultramarin, 2022

»natura percepita« – beide Künstlerinnen haben einen engen Bezug zur Natur, arbeiten direkt mit Materialien aus der Natur, verfremden sie, heben sie hervor, oder lassen sich von ihr zu Grafiken, Malerei oder Objekten inspirieren. Ihr Anliegen ist es, einen Gegenpol zur digitalisierten Welt zu kreieren – die Wahrnehmung unserer Natur im Prozess des Werdens und Vergehens. Kleinigkeiten, scheinbar unwichtige Details an denen unser Blick hängenbleibt, bilden die Samen. Ihre Spur manifestiert sich in den verschiedenen künstlerischen Positionen der beiden Künstlerinnen und laden zum Dialog ein.

Anne-Francoise Carts Kunst zeigen Arbeiten in hoher Abstraktion.
den Spuren folgen, den Empfindungen, die eine Landschaft auslösen, den bruchstückhaften Assoziationen. Ihre Arbeiten beziehen sich immer auch auf die Ebene dahinter, das Unsichtbare, noch Verborgene und Unaussprechbare. Bekanntes verwebt sich mit dem Moment und verändert sich. Farben, Linien, Flächen entstehen, lösen sich auf – Schichtungen und Überlagerungen unterschiedlicher Materialien, Zeichen und Farbklänge. Die Verdichtung und Auflösung, sowie die Formgebung selbst werden zum Thema, während das Was, das Sujet, ein Anlass, eine Anregung ist. Malerei und Collage, sowie Monotypien in der Gelatinedruck-Technik werden gezeigt.

Wesentlich für Jutta Barths Arbeiten und Objekte ist ein ganzheitlicher Ansatz, ein verantwortlicher, ressourcenschonender Umgang mit dem Material (Produktion von Recyclingbütten). Die Methode des Handschöpfens ermöglicht außerdem den Einschluss und die Darstellung feinster organischer Strukturen, die im Anschluss – nach dem Trocknen – überzeichnet werden können. Durch das Überschöpfen von pflanzlichem Material (z. Bsp. Tomatenrispen) entstehen eigenständige, verfremdete Objekte. Die Strukturen oder Pflanzenskelette werden aus dem natürlichen Prozess herausgehoben - ein Dialog von Erinnern und Erscheinung. Mit Mitteln der Reduktion wird das schon Vergangene durch den kreativen Vorgang revitalisiert und in eine neue, eigenständige Seinsform transformiert.

• Jutta Barth: http://j-barth-berlin.de/
• Anne-Françoise Cart: https://www.anne-cart.de/

Weitere Informationen

Aktuelle Ausstellung

„Große Friedensfrau und Mauerland“ | Skulpturen und Zeichnungen

Berndt Wilde
27. Nov 2022 bis 15. Jan 2023

Vergangene Ausstellungen

Malerei · Kaltnadelradierung

Günter Blendinger
06. Aug 2022 bis 18. Sep 2022

»colour – in motion«

Evelyn Sommerhoff & Susanne Zinser
21. Mai 2022 bis 03. Jul 2022
Alle ansehen